Reboot des Heilsplans: Der Gott, der sich nicht auf Menschen verlässt

In Michael Heisers ungewöhnlichem Entwurf zur biblischen Theologie “The Unseen Realm: Recovering the Supernatural Worldview of the Bible” bin ich auf den folgenden Absatz gestoßen. Im Kontext geht es um Israels Versagen im ersten Bund – und Gottes souveränen Plan, die Menschheit dennoch zu retten.

“Der Abfall seines Volkes und ihr anschließendes Exil bewirkten bei Jahwe eine Veränderung seines Vorgehens, um seine Herrschaft auf der Erde wiederherstellen. Auf Menschen konnte er sich nicht verlassen, dabei hatte er sich verpflichtet, die Menschheit zu erhalten. Es kam genauso wenig in Frage, die seinen menschlichen Ebenbildern zugedachte Rolle aufzugeben, wie sie zu vernichten. Weil seine ursprüngliche Schöpfung der Menschen als seine Ebenbilder ihnen freien Willen gab, war es unvermeidlich, dass die Menschheit an der Wiederherstellung und Herrschaft seines Reiches beteiligt wäre, um die Vision von Eden nicht zu untergraben. Es konnte nur eine Lösung geben […] Gott wusste, dass auf niemanden Verlass war als ihn selbst, um seinen Willen vollkommen umzusetzen. Daher müsste er Mensch werden, und darüber hinaus müsste er in den Herzen seiner Kinder wohnen. Es reichte nicht, in einem Zeltheiligtum oder Tempel zu wohnen. Er musste in denen wohnen, die entschieden, ihm zu folgen.”

“The apostasy of his people and their subsequent exile prompted a change in Yahweh’s approach to restoring his rule on earth. He could not depend on humans, though he had pledged himself to humanity’s preservation. He would no more forgo the role of his human imagers than he would destroy them. Because his original creation of humanity as his image had meant free-will agency, his kingdom must of necessity include humanity in its recovery and in rulership, else the Edenic vision would be undermined. There could be only one solution […]. God understood that only he could be trusted with perfectly accomplishing his own will. He would therefore have to become man and, in addition, he would have to inhabit the hearts of his children. Residing in a tabernacle or temple was not enough. He had to indwell those who chose to follow him.”

(S. 240, Übersetzung von mir)

Abgesehen von einer faszinierenden Erklärung für Gottes Heilsplan 2.0 fällt sofort auf, dass in dem Zitat auch ganz viel tiefe Theologie mitklingt. Um sie wirklich zu verstehen, muss man das Buch von Anfang an lesen. Der Autor wirft nämlich nicht einfach mit Begriffen und theologischen Lehren um sich, die der Leser einfach annehmen soll. Er fängt in der Entwicklung seiner biblischen Theologie ganz vorne an, nämlich bei der Schöpfung.

Diese Tiefe, dieser breite Horizont ist einer der großen Vorzüge dieses Werks. Heiser lesen hilft mir, meine eigene Theologie zu durchdenken. Der evangelikale Alttestamentler ist ein eigenständiger Denker, der nicht immer der theologischen Lehrmeinung folgt. Meistens argumentiert er jedoch so solide, dass man ihm beipflichten möchte. “The Unseen Realm” zeigt gewaltige blinde Flecken im Bibelverständnis des Lesers auf. Auch studierte Theologen werden bei Heiser einige faszinierende neue Gedanken finden. Auf den eigentlichen Inhalt des Werks einzugehen, etwa auf den Götterrat oder gefallene Engel, die Göttersöhne aus Genesis 6 und viele weitere Themen, würde momentan leider den Rahmen sprengen.

Es wird noch etwas dauern, bis ich das Buch fertig gelesen habe. Und noch etwas länger, bis ich es genügend reflektiert habe, sodass ich eventuelle größere argumentative Schwächen ausfindig machen kann. Bisher habe ich mit wenigen Ausnahmen einen sehr guten und auch exegetisch soliden Eindruck.

Gut möglich, dass es hier dann auch einmal eine Rezension zum Buch geben wird.

Weitere Informationen zum Buch finden sich auf dessen offizieller Webseite. Der Autor ist übrigens ein in manchen Kreisen relativ bekannter Blogger. Auf seiner Webseite betreibt er unter anderem den Blog Naked Bible sowie einen tiefgründigen Bibelpodcast.

Hat von den Lesern jemand sich schon mit Heiser beschäftigt? Habt ihr Eindrücke oder Meinungen?

 

 

Kommentar verfassen