Die Verfasser der Evangelien: Wie die Evangelienüberschriften verbreitete Thesen in Frage stellen

Eusebius' Kanontafel aus einer mittelalterlichen Handschrift nennt die vier Evangelien

Titelbild: Die Kanontafel von Eusebius (hier in einem schön illustrierten Buch aus dem Mittelalter) führt die Evangelien unter den traditionellen Verfassernamen.

Dass die eigentlichen Urheber unserer Evangelien heute nicht mehr auszumachen sind, ist in der modernen Evangelienforschung weiterhin eine häufig vertretene Annahme. Nicht einmal die Bibel selbst scheint uns ja wirklich verraten zu wollen, wer die Evangelien geschrieben hat. Zwar beginnt jedes der vier Bücher auch im Griechischen mit einer Überschrift, die den Namen des Verfassers enthalten soll: “(Evangelium) nach Markus”, usw. Aber viele Forscher nehmen an, dass diese Angaben erst später ergänzt wurden, um diese Berichte von Jesus als besonders zuverlässig darzustellen. Kein Wunder, denn Matthäus, Johannes Markus, Lukas und Johannes waren in der frühen Kirche angesehene Männer, deren Wort Gewicht hatte.

Ein verbreitetes Erklärungsmodell

Diese Erklärung klingt vielleicht erst einmal weit hergeholt, lässt sich aber ganz gut begründen. “Die Verfasser der Evangelien: Wie die Evangelienüberschriften verbreitete Thesen in Frage stellen” weiterlesen